Sonntag, 3. Juli 2016

[Rezension] Lalala Hallelujah!


Titel: Lalala Hallelujah!


Mangaka: Yuka Fujiwara


Seitenanzahl: 208 Seiten


Verlag: Tokyopop









Inhalt:

„Mariya kann es kaum erwarten, an die Highschool zu kommen, denn ihre Großmutter hat ihr immer von ihrer eigenen Highschoolzeit vorgeschwärmt. Doch am Tag der Einschulungsfeier begegnet Mariya in ihrem Garten einem mysteriösen Jungen, der sich später als der Sohn des Rektors entpupptt, der lange in Amerika gelebt hat. Dieser Junge, Leon Togami, möchte die Schule von Grund auf verändern und stellt sich in einer Wahl dem aktuellen Schülervertreter. Leon gewinnt überraschend und Mariya wird seine Stellvertreterin …“

Meine Meinung:

Ich war anfangs skeptisch, dem Manga gegenüber. Der Inhalt, klang eher langweilig und nicht besonders spannend. Aber der Manga hat mich trotzdem neugierig gemacht, also habe ich ihn mir gekauft. Der Manga hat mich tatsächlich positiv überrascht. Es ist witzig, an Romantik fehlt es auch nicht und es ist gar nicht langweilig. Da es eher ein Manga für Mädchen ist, fehlt dem Manga natürlich Action und Spannung, was mich, persönlich, nicht stört. Ich liebe Shôjo Manga. Der Zeichenstil der Mangaka, Yuka Fujiwara, gefällt mir gut. Es ist sehr einfach und schlicht gehalten und nicht übertrieben detailliert wie es bei manchen Mangaka der Fall ist (versteht mich nicht falsch, ich mag es auch wenn die Zeichnungen detailliert sind, nur halt nicht zu viel). Die Charaktere sind mir auch sehr sympatisch, besonders Leon und Mariya mag ich sehr gerne. Ich freue mich schon auf den zweiten und letzten Band, dieser süßen Dilogie.

Cover:

Das Cover gefällt mir total gut. Es ist ebenso sehr einfach und schlicht gehalten was ich ja, wie bereits erwähnt, gerne mag. Ich bin gespannt wie der zweite Band aussehen wird.

Fazit:

Ich kann euch diesen Manga auf jeden Fall empfehlen. Vor allem für euch Mädchen da draußen, die, wie ich, total auf Shôjo Manags stehen. Schaut mal rein. Vielleicht gefällt er euch ja.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen